Neue iPhone-App gegen ungewollte Datenspeicherung Apple-Sicherheitsleck

Als bekannt wurde, dass die mobilen Geräte der Marke Apple (iPhone, iPod Touch und iPad) automatisch die Standortdaten der Nutzer speichern, löste das eine Welle der Empörung aus. Während die Verbraucher auf eine Lösung von Apple warteten, beauftragte die Seitensprung-Agentur AshleyMadison.com ein Team von Spezialisten, das die Datensicherheits-App „iWipe“ entwickelte – innerhalb von nur 48 Stunden!

„iWipe“ ist die weltweit erste Anwendung, die nicht nur die gespeicherten Standortdaten löscht, sondern auch die zukünftige Standortverfolgung unterbindet.

Die Macher von Ashley Madison sind schon seit der Gründung 2002 in Amerika Experten in Sachen Diskretion. Den 9.2 Millionen Mitglieder weltweit wird absolute Anonymität garantiert, zum Beispiel über eine private Fotogalerie, die nur ausgewählten Usern Zutritt gewährt. „Zudem ist unser gesamter Service ist darauf ausgelegt, alle keine Spuren zu hinterlassen und so ‚digitalen Lippenstift‘ zu vermeiden“, so Constantin Dietrich.

Die ‚iWipe‘-App gibt es vorerst nur für Mac-Nutzer, die sich die App kostenlos auf ihren Computer herunterladen können. Im nächsten Schritt muss der Inhalt des iPhone oder iPad über iTunes gesichert werden. Im Anschluss kann „iWipe“ die gesamte Standort-Historie löschen.

Ashley Madison plant, die App in Kürze auch für Windows-Nutzer anzubieten und eine Version für Android-Geräte bereitzustellen.

„iWipe“ kann kostenlos heruntergeladen werden.

Über ASHLEY MADISON: Die Online-Seitensprung-Agentur ASHLEY MADISON gehört zu der Avid Life Media Inc. und wurde 2002 in Toronto, Kanada gegründet. In Europa wird das Unternehmen von Constantin A. Dietrich vertreten. ASHLEY MADISON ist mit mehr als neun Millionen Mitgliedern in Deutschland, Österreich, der Schweiz, den USA, in Kanada, Großbritannien, Australien, Neuseeland, Schweden und Spanien das weltweit größte Fremdgeh-Portal.

Pressekontakt:

hesse und hallermann PR
Stockmeyerstr. 41
20457 Hamburg
Tel. +49-40-76755702
Email: office@hessehallermann.com

Gartner-Studie: Android wächst rasant

Android Logo

Schon Ende dieses Jahres wird sich Android weltweit als beliebtestes Smartphone-Betriebssystem durchgesetzt haben. Das prophezeit das US-Forschungsinstitut Gartner. Demnach erreicht Android bis Ende 2011 einen Marktanteil von 38,5 Prozent am Verkauf von Mobile-Betriebssystemen. Bis Ende 2012 soll sich der Anteil sogar auf über 49 Prozent erhöhen.

Apple’s iOS wird in 2012 die zweitgrößte Plattform weltweit mit einem Marktanteil von 18,9 Prozent. Bis 2015 wird das Apple Betriebssystem (17,2 Prozent) aber dann von Microsoft überholt (19,5 Prozent). Der Verkauf von mobilen Geräten mit offenem Betriebssystem wird 2015 die Milliarden-Marke überschreiten und dann 47 Prozent des gesamten Marktes ausmachen, so die Gartner-Prognose.

Quelle: WuV

madvertise-Studie: Deutschlands iPhone-Hauptstadt ist Frankfurt am Main

Berlin, 07. April 2011 – Wer hätte gedacht, dass in Frankfurt am Main Apples Mobilgeräte am beliebtesten sind? Die Finanzmetropole hat einen iPhone-Anteil von 27,6% an allen dort ansässigen Nutzern von internetfähigen Mobiltelefonen und ist damit die iPhone-Hauptstadt Deutschlands. Das ergab eine Auswertung der Netzzugriffe von madvertise (www.madvertise.de), einem der führenden
Netzwerke für mobiles Advertising in Europa. Nur knapp hinter Frankfurt liegt Düsseldorf mit 21,7%. München und Berlin sind demgegenüber mit 14,86% und 11,36% weit abgeschlagen. Schlusslicht bildet Duisburg, wo gerade einmal 1,18% der Mobilfunknutzer ein iPhone verwenden.

(c) madvertise

Mit seiner Reichweite von über 700 Millionen monatlichen Page Impressions auf mobilen Webseiten und in Apps kann madvertise ermitteln, welche Betriebssysteme und Geräte hierzulande am häufisten verwendet werden. Da das Angebot des mobilen Vermarktungsnetzwerks auch ortsbezogene Kampagnen (Location Based Advertising) zielgenau für Städte, Regionen und Bundesländer umfasst, ist madvertise in der Lage, die Top Städte Deutschlands und die prozentuale Popularität von Apples iOS-Betriebssystem zu benennen.

„Auch wenn es auf den ersten Blick überraschend erscheint, dass weder Berlin noch München oder Hamburg die iPhone-Beliebtheits-Charts anführen, lässt sich die hohe Verbreitung des iPhones in Frankfurt doch mit der Geschäftigkeit der Bankenmetropole erklären”, kommentiert Carsten Frien, Geschäftsführer der madvertise Mobile Advertising GmbH, die Ergebnisse der Studie. „Ohne Smartphones und den Zugriff auf das mobile Internet kommt in der international und digital vernetzten Geschäftswelt der Finanzmärkte kaum noch jemand aus. So verwundert es nicht, dass die
Smartphone- und somit auch iPhone-Dichte in Frankfurt auch die Kultur-, Medien- und Technologie-Metropolen München, Hamburg und Berlin hinter sich lässt.”

Das iPad ist unverzichtbar geworden

Apple iPad

Läuten Tablet-PCs den Tod der gedruckten Zeitung ein – oder kannibalisieren sie zumindest Print? Mitnichten, behauptet eine Studie von Axel Springer Media Impact. Demnach greifen vor allem junge Nutzer von iPad & Co häufiger zu Zeitungen und Zeitschriften. Der Medienvermarkter befragte iPad-Nutzer der Apps und Online-Angebote von Axel Springer. Insgesamt nahmen bislang 1.584 Personen an der Befragung teil.

52 Prozent der Befragten des „iPad Panels“ von Axel Springer Media Impact geben an, mehr Zeitungen und Zeitschriften (als App oder gedruckt) zu lesen, seit sie das iPad haben. Insbesondere junge Leser – 60 Prozent der unter 30-Jährigen – begeistern sich wieder stärker für Inhalte von Printmedien.

In der kurzen Zeit, in der das iPad existiert, ist es für seine Nutzer bereits „unverzichtbar“ geworden. Das sagen 81 Prozent der Befragten. Das iPad wird sowohl zu Hause als auch unterwegs verwendet, so ein weiteres Ergebnis des iPad-Panels. Und: In dem kurzen Zeitraum des iPad-Besitzes hat die Mehrheit der Befragten schon insgesamt mehr als 50 Euro für Apps ausgegeben. Etwa jeder Fünfte hat sogar schon 150 Euro oder mehr für kostenpflichtige Angebote bezahlt, wobei die Ausgabebereitschaft für eine einzelne App sehr unterschiedlich ist. Im Durchschnitt hat die teuerste App auf dem eigenen iPad 20 Euro gekostet, aber immerhin jeder Zehnte hat schon mehr als 50 Euro für eine App ausgegeben.

iPad und Tablet-PC in Deutschland

Das iPad

450.000 iPads sollen 2010 in Deutschland verkauft worden sein, weltweit sollen es über 10 Mio sein. Und für dieses Jahr sagt Gartner eine regelrechte Flunderparty voraus: Die Marktforscher erwarten einen weltweiten Absatz von 55 Mio Tablet-PCs. Davon könnten 10 bis 15 Mio Geräte nicht das Apple-Logo tragen.

Andere Analysten sind etwas zurückhaltender: Shawn DuBravac, Chefanalyst der Consumer Electronic Association, rechnet für dieses Jahr insgesamt mit 30 Mio verkauften Flachrechnern. Dazu kommen sollen nochmal 19 Mio E-Book-Reader.

Und Marktbeobachter der Yankee Group erwarten, dass die Umsätze mit Tablet-Rechnern bis Ende 2014 auf 46 Mrd Dollar anschwellen werden; 2010 lag der Umsatz bei 16 Mrd Dollar. Dieser Markt wachse demnach rascher als der für HD-Fernseher, Konsolen und MP3-Player. Der Durchschnittsspreis pro Tablet-PC werde Prognosen der Yankee Group zufolge von 649 Dollar (2010) auf 237 Dollar im Jahr 2015 sinken.

Quelle: Kress.de/ Autor Roman Höfers