Neue iPhone-App gegen ungewollte Datenspeicherung Apple-Sicherheitsleck

Als bekannt wurde, dass die mobilen Geräte der Marke Apple (iPhone, iPod Touch und iPad) automatisch die Standortdaten der Nutzer speichern, löste das eine Welle der Empörung aus. Während die Verbraucher auf eine Lösung von Apple warteten, beauftragte die Seitensprung-Agentur AshleyMadison.com ein Team von Spezialisten, das die Datensicherheits-App „iWipe“ entwickelte – innerhalb von nur 48 Stunden!

„iWipe“ ist die weltweit erste Anwendung, die nicht nur die gespeicherten Standortdaten löscht, sondern auch die zukünftige Standortverfolgung unterbindet.

Die Macher von Ashley Madison sind schon seit der Gründung 2002 in Amerika Experten in Sachen Diskretion. Den 9.2 Millionen Mitglieder weltweit wird absolute Anonymität garantiert, zum Beispiel über eine private Fotogalerie, die nur ausgewählten Usern Zutritt gewährt. „Zudem ist unser gesamter Service ist darauf ausgelegt, alle keine Spuren zu hinterlassen und so ‚digitalen Lippenstift‘ zu vermeiden“, so Constantin Dietrich.

Die ‚iWipe‘-App gibt es vorerst nur für Mac-Nutzer, die sich die App kostenlos auf ihren Computer herunterladen können. Im nächsten Schritt muss der Inhalt des iPhone oder iPad über iTunes gesichert werden. Im Anschluss kann „iWipe“ die gesamte Standort-Historie löschen.

Ashley Madison plant, die App in Kürze auch für Windows-Nutzer anzubieten und eine Version für Android-Geräte bereitzustellen.

„iWipe“ kann kostenlos heruntergeladen werden.

Über ASHLEY MADISON: Die Online-Seitensprung-Agentur ASHLEY MADISON gehört zu der Avid Life Media Inc. und wurde 2002 in Toronto, Kanada gegründet. In Europa wird das Unternehmen von Constantin A. Dietrich vertreten. ASHLEY MADISON ist mit mehr als neun Millionen Mitgliedern in Deutschland, Österreich, der Schweiz, den USA, in Kanada, Großbritannien, Australien, Neuseeland, Schweden und Spanien das weltweit größte Fremdgeh-Portal.

Pressekontakt:

hesse und hallermann PR
Stockmeyerstr. 41
20457 Hamburg
Tel. +49-40-76755702
Email: office@hessehallermann.com

Das iPad ist unverzichtbar geworden

Apple iPad

Läuten Tablet-PCs den Tod der gedruckten Zeitung ein – oder kannibalisieren sie zumindest Print? Mitnichten, behauptet eine Studie von Axel Springer Media Impact. Demnach greifen vor allem junge Nutzer von iPad & Co häufiger zu Zeitungen und Zeitschriften. Der Medienvermarkter befragte iPad-Nutzer der Apps und Online-Angebote von Axel Springer. Insgesamt nahmen bislang 1.584 Personen an der Befragung teil.

52 Prozent der Befragten des „iPad Panels“ von Axel Springer Media Impact geben an, mehr Zeitungen und Zeitschriften (als App oder gedruckt) zu lesen, seit sie das iPad haben. Insbesondere junge Leser – 60 Prozent der unter 30-Jährigen – begeistern sich wieder stärker für Inhalte von Printmedien.

In der kurzen Zeit, in der das iPad existiert, ist es für seine Nutzer bereits „unverzichtbar“ geworden. Das sagen 81 Prozent der Befragten. Das iPad wird sowohl zu Hause als auch unterwegs verwendet, so ein weiteres Ergebnis des iPad-Panels. Und: In dem kurzen Zeitraum des iPad-Besitzes hat die Mehrheit der Befragten schon insgesamt mehr als 50 Euro für Apps ausgegeben. Etwa jeder Fünfte hat sogar schon 150 Euro oder mehr für kostenpflichtige Angebote bezahlt, wobei die Ausgabebereitschaft für eine einzelne App sehr unterschiedlich ist. Im Durchschnitt hat die teuerste App auf dem eigenen iPad 20 Euro gekostet, aber immerhin jeder Zehnte hat schon mehr als 50 Euro für eine App ausgegeben.

iPad und Tablet-PC in Deutschland

Das iPad

450.000 iPads sollen 2010 in Deutschland verkauft worden sein, weltweit sollen es über 10 Mio sein. Und für dieses Jahr sagt Gartner eine regelrechte Flunderparty voraus: Die Marktforscher erwarten einen weltweiten Absatz von 55 Mio Tablet-PCs. Davon könnten 10 bis 15 Mio Geräte nicht das Apple-Logo tragen.

Andere Analysten sind etwas zurückhaltender: Shawn DuBravac, Chefanalyst der Consumer Electronic Association, rechnet für dieses Jahr insgesamt mit 30 Mio verkauften Flachrechnern. Dazu kommen sollen nochmal 19 Mio E-Book-Reader.

Und Marktbeobachter der Yankee Group erwarten, dass die Umsätze mit Tablet-Rechnern bis Ende 2014 auf 46 Mrd Dollar anschwellen werden; 2010 lag der Umsatz bei 16 Mrd Dollar. Dieser Markt wachse demnach rascher als der für HD-Fernseher, Konsolen und MP3-Player. Der Durchschnittsspreis pro Tablet-PC werde Prognosen der Yankee Group zufolge von 649 Dollar (2010) auf 237 Dollar im Jahr 2015 sinken.

Quelle: Kress.de/ Autor Roman Höfers

450.000 verkaufte Tablet PC in Deutschland

PC-Verkäufe erreichen Rekordwert

  • Tablet-PCs etablieren sich als zusätzliche Geräteklasse
  • Jeder zehnte Deutsche hat sich 2010 einen Computer gekauft
  • Umsätze steigen trotz des scharfen Preiswettbewerbs
Die PC-Verkäufe haben einen neuen Rekordwert erreicht. Das geht aus aktuellen Daten des Hightech-Verbands BITKOM hervor. Danach wurden im Jahr 2010 rund 13,7 Millionen PCs verkauft, was einem Zuwachs von 13 Prozent entspricht. „Das Geschäft mit Personal Computern boomt in allen Bereichen. Sowohl Privatverbraucher als auch Unternehmen decken sich mit Geräten ein“, sagte BITKOM-Präsident Prof. Dr. August-Wilhelm Scheer. Einen kräftigen Schub brachte das Weihnachts- und Jahresendgeschäft. Nach BITKOM-Berechnung hat sich jeder zehnte Bundesbürger im vergangenen Jahr einen neuen Computer angeschafft. 60 Prozent aller verkauften PCs gehen an Privatverbraucher, 40 Prozent an gewerbliche Nutzer in Unternehmen oder Behörden. Auch für das Jahr 2011 ist der BITKOM optimistisch. Nach seiner Prognose wird der PC-Absatz im neuen Jahr erneut um 12,3 Prozent auf 15,4 Millionen Stück zulegen.

Gut zwei Drittel (69 Prozent) des PC-Marktes entfallen inzwischen auf tragbare Computer. Mit 9,5 Millionen Stück wurden im vergangenen Jahr 16 Prozent mehr mobile Computer verkauft als im Vorjahr. Allerdings ging der Verkauf der kleineren Netbooks um 12 Prozent auf 1,7 Millionen Stück zurück. „Die handlichen Netbooks stehen im direkten Wettbewerb mit den neuen Tablet-PCs, die über den Bildschirm gesteuert werden“, sagte Scheer. Beide Geräteklassen sprechen eine ähnliche Kundengruppe an, die für den mobilen PC-Einsatz leichte, handliche Geräte bevorzugt. Nach BITKOM-Berechnungen wurden 2010 rund 450.000 Tablet-PCs in Deutschland verkauft.

Aus Sicht des BITKOM sehr erfreulich ist das Comeback der stationären Rechner. Mit 4,2 Millionen Stück wurden erstmals seit Jahren wieder mehr stationäre PCs verkauft als im Vorjahr (plus 6 Prozent). Viele Verbraucher interessieren sich für so genannte All-in-One-Geräte, in denen Komponenten wie Prozessor, Festplatte und DVD-Brenner in das Bildschirmgehäuse integriert sind. „Sehr gut läuft das Geschäft mit Unternehmen, die im Rahmen der wirtschaftlichen Erholung wieder verstärkt in neue Computer investieren“, sagte Scheer.

Der Umsatz mit Personal Computern einschließlich Tablet-PCs ist im Jahr 2010 um 8,2 Prozent auf 6,9 Milliarden Euro gewachsen. Im Jahr 2011 rechnet der BITKOM mit einem weiteren Anstieg von 6,5 Prozent auf 7,3 Milliarden Euro. „Dank neuer, hochwertiger Geräte steigen die Umsätze trotz des scharfen Preiswettbewerbs bei Hardware-Produkten“, sagte Scheer. Im Krisenjahr 2009 war der Umsatz mit PCs wegen sinkender Preise gefallen, obwohl die Absatzzahlen dank der starken Netbook-Nachfrage um 6 Prozent zulegen konnten.